Jugendheim
Schlagworte:
architektur | graz | Landesjugendheim | oberösterreich | öffentliche Bauten | planorama |

Landesjugendheim Hollabrunn

Der Entwurf des Landesjugendheims Hollabrunn basiert auf drei grundlegenden Prinzipien:

  • Abgestufte Positionierung von öffentlichen, teilprivaten und privaten Zonen
  • Bewahrung des Charakters des bewährten Bestandes
  • Innovation in den neuen Zentren und konzeptionelle Verbindung aller Bereiche am Grundstück

In allen Gebäuden, aber besonders bei der Positionierung und Einbindung des Krisenzentrums wurde darauf geachtet, dass den Nutzern verschiedenste Varianten von Privatsphäre zur Verfügung stehen. Abgestuft vom „öffentlichen Marktplatz“ über einen „internen“ Platz des Zentrums und nutzbaren Eingangsbereichen zu den gemeinsamen Räumlichkeiten und den Wohneinheiten finden die Kinder und Jugendlichen eine Verstärkung der Privatsphäre in den baulichen Strukturen vor.
Dazu wurden neue Strukturen notwendig. Bewusst wurden im Entwurf die alten und auch über Jahre bewährten Strukturen, sowie auch historisch wertvollen Bauten in ihrer Wirkung nicht geschwächt. Sie definieren weiterhin die Eckpfeiler am Grundstück.